Verfasst von | in Barbados | Keine Beiträge

 

Heute war mein erster Beach Day… und natürlich konnte ich an dieser Bar nicht vorbei gehen.
Die Farbe des Meeres ist wirklich unglaublich, wie mit Photoshop mal eben die Sättigung hoch gezogen.
Da ständig ein leichter Wind weht, unterschätzt man leider wie stark die Sonne ist – und so habe ich dann doch den ersten Sonnenbrand abbekommen. Ich bin ja oft genug an schönen Stränden unterwegs und sollte das besser wissen!
Meine Lektüre war der Reiseführer Barbados von Heidrun Brockmann.
Man erfährt viel zur Geschichte der karibischen Inseln und die Tipps was man auf Barbados ansehen sollte, machen mir viel Lust auf die kommenden Wochen.
Nach dem Strand kam ich an diesem Kokosnussverkäufer vorbei.

Das musste ich natürlich probieren!

Am Abend habe ich mir den Oistin’s Friday Night Fish Fry vorgenommen.

Aber erst mal nach Hause und all den feinen weissen Sand abduschen und reichlich Aloe Vera auftragen…

Mit meinen google maps ist das fahren mit den „ZR Vans“ auch kein Problem mehr, ich kann die Route verfolgen und weiss dann wo ich ungefähr aussteigen muss.
Das ist schon ein besonderes Erlebnis. Die Vans sind oft super vollgepackt. Unter Berührungsängsten sollte man nicht leiden :-)
Es kostet 2 BBD, oder einen USD.

Also auf nach Oistens.

Ich war früh dran, schon kurz nach 19:00, aber es war schon einiges los.
Die Gäste sind fast ausschliesslich Touristen. Meistens in Gruppen, eher älter und recht viele englische Damen mit leuchtend roter Haut und Übergewicht.

Ja, es wird überall Fisch und Hummer gegrillt und das sieht auch recht appetitlich aus.
Leider landet das Essen aber dann in Styroporverpackungen und man bekommt nur eine Plastikgabel dazu.
Ich esse einfach lieber von Tellern und mit richtigem Besteck.

So ein Abend muss unglaubliche Mengen an Müll produzieren…
Den sieht man dann auch überall in der Umgebung.
In einem Einkaufszentrum habe ich ein grosses Plakat mit dem Aufruf zur Müllvermeidung gesehen, aber das ist  hier noch lange nicht im Bewusstsein angekommen.
Beim Einkaufen war ich  die einzige die eine eigene Einkaufstasche hatte. Den kleinen, super leichten Ikea Rucksack habe ich immer dabei.
Wenn ich unterwegs was kaufe, habe ich die Hände frei.

Ich hätte ganz gern ein bisschen Party gehabt, ich vermisse das tanzen, aber es sah nicht danach aus als ob sich das dort entwickeln würde.

Mal sehen was sich hier in der Hinsicht noch findet.

Öffentlichen Beitrag verfassen

Ausrechnen *